Moin moin,

So ehe sich noch mehr Leute beschweren, schreib ich mal wies mir hier so ergeht.

Ich bin gerade ein halbes Jahr für ein Praktikum in Hamburg, nach einem tollen Monat direkt auf der Schanze, wohne ich nun für die nächsten 5 Monate direkt an der Alster in einer Yuppie(1) Wohnung mit Whirlpool und Zimmer mit Kachelofen.

Das Haus in dem ich arbeite

Für gutes Essen und gemäßigten regelmäßigen Alkoholkonsum sorgen meine Mitbewohner Heiner und Martin. Mit denen ich auch hin und wieder an der Alster “”snaggn”” gehe. (Im Prinzip ist das balancieren auf einem Seil, nur viel stylischer natürlich, am liebsten in Kombination mit Grillen mit Kräutern.

Das Haus in dem ich wohne

Das Praktikum ist super ich Arbeite als Clientprogrammierer eine einem neuartigem Browserspiel.Es ist das erste, größte und fortschrittlichste Browser Jump&Run der Welt und die arbeit macht echt Spaß.

Hafencity

Ich kümmer mich größtenteils um die Ingame Darstellung und den Leveleditor. Ich lern eine Menge und meine Chefs sind sau nett. Ausserdem gibt es natürlich so viel lattematschiato und Bier und Wasser wie man trinken kann. Ich hab sogar einen eigenen Arbeitsplatz. 😉 Woran ich mich erst gewöhnen musste war das MVC Konzept und das “ordentlich” programmieren. In meinen bisherigen Spielen in C und C++ galt halt immer was einfach geht ist auch gut, hier is nur gut was in das Programierkonzept passt, aber das hat auch sein Gutes und wird mir sicher später helfen. Bald geht die große Beta an den Start. Haniman.de hat beinahe exlusiv 50 Beta Plätze für euch ergattern können. Bewerbt euch jetzt über diesen JumpJupiterSpezialLink: HanimanExlusivBetaKeys (noch 27) und klickt auf jetzt für Beta bewerben.

Mein neues Rad

Freizeittechnisch hat Hamburg bekanntermaßen ja einiges zu bieten. Hier eine Abriss meiner letzen 6 Tage. Die 8-9 Stunden programmieren muss man sich jeweils davor denken.

Donnerstag: “The whitest Boy alive” Konzert im Übel und Gefährlich.

Freitag: Pauli spiel 4:2 gewonnen! Sau gute Athmospäre. (eigentlich verloren, aber 3 unserer Tore wurden zu unrecht nicht gegeben. Der Schiri war auch n Holländer…). Danach Feierei in der Schanze und aufm Kiez.

Samstag: Radtour durch Hamburg mit Abklappern aller Sceneviertel. Hamburg is doch klein. Berechnung von Reihenentwicklungen auf den Magellanterassen. Essen in der Pudelbar, abends Loriottheater und dann nochmal feiern auf der Schanze mit Felix und Anne.

Ein Typ der in einem Ankleideimmer auf einer Party in einem Einkaufswagen über einem 600 Watt strahler steht

Sonntag: N Schöner Umzug mit Felix und Käse und dann abends hab ich mir mac-os-x installiert und demnächst mit IPhone Entwicklung reich zu werden.

Montag: Serien und Bier und so weiter…

Ja so is das, bis bald

(1) Yuppie Wiki: Als Modedroge wurde Cannabis nun durch Kokain ersetzt. Weiterhin war ein gepflegter, mäßiger Alkoholkonsum typisch, man genoss Rotwein, Bier, Cognac oder diverse Obstschnäpse, oft auch im Zusammenhang mit ausgiebigen Restaurantbesuchen bei gutem Essen. (wobei fast alles zutrifft 😀 )

Einen Kommentar schreiben