Archiv der Kategorie ‘Privat‘

5 Wochen Russland – ein Erfahrungsbericht

Friday, den 26. September 2008

Wer denkt die Russen seien ein Volk von Anglern und Vodkatrinkern irrt. Das zeigt schon in der Tatsache, das Ersteres in der Öffentlichkeit erlaubt und Zweiteres verboten ist.

Putin hat den Alkoholtoten den Kampf angesagt. Das sich das nur langsam durchsetzt ist klar, aber der Wandel von der Säufernation zu einem Wirtschaftsstandort ist deutlich zu sehen. Ich habe habe auf meiner Reise einen sehr guten Überblick über Russland bekommen. Wir waren in kleinen kosakischen Dörfern genauso wie in den großen Hauptstädten im Norden, sowie in dem russischen Monacco und zukünftigen Winterolympiastadt Sotschi an der georgischen Grenze.

Sich dabei über aktuelle politische Geschehnisse zu unterhalten war wohl nicht zu vermeiden. Der alte patriotische Linguistigprofessor, der uns einen Vortrag über die russischen Kultureinflüsse im Rest der Welt hielt, schilderte das ganze natürlich sehr einseitig. Er beschrieb die westlichen Medien als einseitig und meinte der Westen wünsche sich den guten alten Feind aus dem kalten Krieg zurück.

getunter LadaEin krass getunter Lada

Der Standartrusse, fand die die russische Reaktion zwar gerechtfertigt, aber übertrieben und macht sich nun Sorgen darüber, was der Rest der Welt über sie denkt und ärgert sich, das nun die florierenden Beziehungen mit zum Beispiel Italien verschelchtert werden.

Ein direkter Einfluss, den ich noch beobachten konnte, war das einige Studenten, die in Georgien leben nun nicht wieder zurück in ihren Studienort in Rostov am Don zurückkehren konnten, weil die Grenze geschlossen ist.

Militär ist ohnehin überall in Russland präsent und wie es schien auch sehr angesehen. Überhaupt laufen überall Menschen mit Uniformen rum. Wer da nun zu was gehört und welche Ränge wer bekleidet fand ich absolut unmöglich herrauszufinden.

Die russische Küche hat mir sehr zugesagt. Sie ist sehr traditionell und hat nur wenige westliche Einflüsse. So gibt es zum Beispiel russische Schnellrestaurants mit Blaini, Pelmeni und Piroggen. Ein Russe sagte mit es gebe 3 große Übel, die man nicht verhindern könne. Diese sind Steuern zahle, irgendwann Sterben und Mc Donalds… Direkt am roten Platz befindet sich ein Restaurant der benannten Sorte.

Jeder Russe, der was auf sich hält hat eines der modernsten Handy und an jeder Ecke gibt es Handyläden. Daraus resultiert natürlich auch das Problem der aushandyspeakerschrecklichemusikhörenden Jugendlichen.

versteinerter pacmanDer Leichnam des Vaters aller Computerspiele im Naturkundemuseum am Kreml ! Unglaublich !

Der Straßenrusse ist im allgemeinen immer sehr distanziert und eher abweisend als freundlich. Das ist zwar Schade, aber man gewöhnt sich schnell daran, das im Öffentlichen Leben und in Geschäften der Umgangston eher kühl und sachlich ist. Lernt man einen Russen allerdings näher kennen schlägt das ins Gegenteil über, es wird viel gelacht und es wird einem eine unglaubliche Gastfreundschaft entgegengebracht, so wurden wir zum Beispiel einfach mal zum Frühstück eingeladen und an dem Morgen wurde alles aufgefahren was die kleine Küche so hergab und in den Zügen wurde brüderlich jedes Hühnchen und jedes Stück Speck mit allen geteilt und mit einem gemeinschaftlichen Tässchen Vodka verdaulich gemacht.

Überhaupt sind die Zugfahrten bestimmt mit das Interessanteste was man in Russland machen kann. Als sei die Zeit stehen geblieben. 36 Stunden Zugfahren ist einfach nur angenehm und wird zum Abenteuer mit viel Wässerchen und Karten spielen.

vodkarusse

Putin hat aus ungefähr 107 verwaltungsbezirken 7 neue große mit je eigenen neuen Hauptstädten gemacht. Von den Dreien, die ich gesehen habe hat mir Moskau am besten gefallen, weil sie einfach am russischsten ist. St. Petersburg sieht eher aus wie Venedig, was aber für russische Architektur typisch ist, da schon immer Ausländische, vorallem Italienische, Architekten beschäftigt wurden. Auch der Kreml, das Herz Russland, ist zum größten Teil von italienischer Hand erschaffen. Absolut unglaublich sind die Russischen Schätze. Das beeindruckenste und größte Museum, dass ich je sah, die Erimitage, wurde nur noch durch die Ausstellung im Kreml überstrahlt. Die Zarenkornen der letzten paar Jahrhunderte stehen dort genauso wie eine Pompöse Kutschensammlung, unglaublich viel Gold und Silber und natürlich die von brillanter Ingeneurskunstzeugenden Fabergé-Eier. Die Diamantenaustellung habe ich leider nicht gesehen. So bleibt noch was für den nächsten Besuch :)

fussiUnsere Fussballmanschft -Asphaltdampfwalze Rostov

Weitere Highlights meiner Reise waren: mit einer Gruppe Russen den Sonnenaufgang auf einem Dach über St. Petersburg angucken, Paragliding über dem Schwarzen Meer, russisches Balett, 36 Zug fahren, Spazieren gehen und Wasserfälle angucken in den Sotschier Bergen, Besuch der Donkosakenhauptstadt, Tschechows Geburtshaus, Vodkamuseum, Moskauer Universität, Donschifffart mit der Disco, durchzechte Nächte mit allerlei Abenteuern, Durak und Fussball spielen mit Einheimischen, Bären jagen in der Sibirischen Hochprärie, Mikrowellenschaurma essen uvm…

ich und der gute LeninIch und er gute alte Lenin


Eine Reise nach Russland ist auf jeden Fall eine Reise wert, ich werde es sicher wieder tun.

In diesem Sinne

Do Svidanje

Eremitage

Friday, den 19. September 2008

Ich sitze gerade in der Eremitage und habe gerade soviel Gold in 5 Minuten gesehn wie in meinem ganzen Leben vorher nicht.

Wirklich beeindruckend, hier is einfach alles erstmal 5 mal so gross wir bei uns und dann noch verziert, vergoldet und fuer russische Studenten kostenlos.

Morgen gehts auf nach Moskau. Nochmal eine coole 8 Stundenfahrt in einem gemuetlichen Schlafwagen mit viel Durak spielen und ein bisschen Vodkachen trinken.

Morgen erobere ich dann den Kremel.

bis bald

Ps: hier sind tatsaechlich ueberall Baeren.

Ruski

Monday, den 15. September 2008

STOP

bin jetzt in St Petersburg STOP

habe die 36 Stunden Zugfahrt von Rostov STOP

gut und betrunken ueberstanden STOP

bald gehts weiter STOP

STOP

Erster Eindruck aus Russland

Thursday, den 28. August 2008

hallo (privjet),

wir sind im Gegensatz zu einigen Anderen ohne grosse Probleme in das Gaskriegerland eingereist.

Die Unterkunft ist super, wir haben 3 mal am Tag fliessend Wasser und fast durchgehend Strom. Das Essen ist spitze und sehr abwechslungsreich. Das Vodkaangebot uebersteigt alle Erwartungen und wir haben fast 40 Grad. Nur das Internet nicht sehr schnell und der Sonnenbrand heilt nur langsam.

Jetzt werden wir den Russen mal zeigen wie man richtig fussballert und dann gehts auf die Donschiffrundfahrt mit der Disko. :)

poka i do svidanja (yes my Russisch improves with my Vodkalevel)

Morgen gehts auf nach Russland

Thursday, den 21. August 2008

Hallo,

Morgen um 10 gehts los. Dann fahr ich erstmal nach Berlin und fliege dann über Kalinigrad nach Rostov am Don.

Ich hoffe mal ich komme heile wieder.

Reise

Bis bald

LBBW ein Erfahrungsbericht

Wednesday, den 23. July 2008

Hallo,

ich wollte heute morgen gemütlich in den Waschsalon gehen und meine Wäsche machen.

So, dafür brauch man Kleingeld. Also, hmm wo krieg ich Kleingeld her? Wo würdet ihr hingehn? Klar in eine Bank!

Gesagt getan, ich geh also mit meinem 10 Euro-Schein in die Landesbank von Baden Württenberg und frage:” Könnten sie mir bitte dieses Geld wechseln?”

Die Frau an dem Schalter:” Haben sie denn ein Konto bei uns? ”

Ich: “Nein, aber sie sind doch eine Bank?!” (Ich guckte circa so O.o )

Angestellte:” Ja wir sind eine Bank und unseren Kunden wechseln wir auch Geld…”

Daraufhin war ich ein bisschen erböst und wechselte mein Geld im Zeitungskiosk nebenan, der übrigens sehr freundlich war.

Bei der LBBW werde sicher kein Kunde, auch wenn ich dadurch das Privileg erlangen sollte dort Geld wechseln zu dürfen …

Russland Stipendium für Rostov und St. Petersburg

Thursday, den 5. June 2008

St. Petersburg

Ich hab mich einfach mal für eine Stipendium für einen Sprachkurs in Russland beworben und was soll ich sagen, ich habs einfach so bekommen. O.O

Demnächst werden also 1500 Euro auf meinem Konto eingehen und vom 20.08 bis 24.09. bin ich dann in Russland, lerne die Sprache, Land und Leute kennen.

Alles was ich tun muss ist die Hin- und Rückreise organisieren, und jeder der mich kennt darf schonmal anfangen sich sorgen zu machen. *g*

Ich hab mit einigen Russen an der HdM gesprochen und alle meinten einstimmig, wie?, du will nach “RUSSLAND” ?? Das is doch voll gefährlich. 😀

Naja ich freu mich trotzdem drauf und einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, und ich will ja mal nich voreilig Kanonen nach Athen tragen, denn letztendlich ziehen wir ja alle am gleichen Boot und es ist nicht alles Geld was stinkt.

In diesem Sinne

скоро принять окно в Россию

Ich war auf Kos

Wednesday, den 4. June 2008

Hallo,

ja ich war eine Woche auf Kos und hab dort ein Medizinseminar besucht.

Eigentlich bin ich aber dank einer netten Spenderin den ganzen Tag nur Katamaran gefahren :)

Hier ein paar Bilder von Kos und Rhodos die meine Handycamera gemacht hat:

Griechen liegen den ganzen Tag in der Sonne rum kos bei “sonne” Mein moppet in Griechenland

Ein fieser Ritter, der sich immer auf Autos fallen lässt Weil meer macnhmal mehr ist

Volkswagen in Griechenland

PS: ALLES GUTE GUTE Zum Zum Geburtstags AMELIE !!!

Endlich ist das “Stagepiano” da :)

Wednesday, den 26. March 2008

Sooo heute war es nun endlich soweit. Seit heute morgen bin ich stolzer besitzer eines Yamaha P85 Stagepianos und es is totaal geil :)

Seit ich zu Hause bin Klimper ich eigentlich nur noch auf dem Instrument herrum. Es hat 10 verschiedene Klänge, ca. Tausend verschiedene Beispielmusiken und ist ein super Staubfänger. Kurzum perfekt, jetzt muss ich nur noch ordentlich Klavierspielen lernen und die Musikerkarriere kann losgehn, Noten hab ich auf jeden Fall schon haufenweise.

Die ersten Konzerte werde ich wohl erst nächste Woche geben, da ich mich erst noch eine wenig einspielen möchte.

Jamba Sparabo kündigen!

Tuesday, den 18. March 2008

Seit diversen Monaten wurde jeden Monat von meinem Konto 12 Euro für ein Jamba Sparabo abgebucht, dass ich nie bestellt hatte. Da O2 das automatisch von meinem Konto abgebucht hat konnte ich auch noch nicht mal einfach so die Zahlung verweigern…

Nach einem Anruf und einer E-Mail an O2 hat sich auch nichts geändert. Ich hatte ja nichtmal einen Account bei Jamba. Nun habe ich heute mal wieder bei google gesucht und herausgefunden, dass ich einfach nur

STOP ALLE an 33333

schicken muss um alle Verträge zu kündigen. -.- Was mir das an Geld gespart hätte…

Darauf hin kam dann eine SMS zurück, ich würde alle meine Gutscheine verlieren. 😀 och wie schaaaade.

Ich hoffe mal, ich bin diese Jamba Klitsche jetzt endlich los. :)